Warum benötigen wir organischen Schwefel – MSM?

Organischer Schwefel ist ein wichtiges Grundelement im menschlichen Stoffwechsel.

Schwefel gehört neben Kalzium, Kalium, Magnesium, Natrium und Phosphor zu den Mengenelementen, die unserem Körper als Baustoffe dienen. Er ist nach Kalzium und Phosphor der dritthäufigste Mineralstoff.

Aragonite-Sulfur-lw114a
Aragonite-Sulfur-lw114a

Liebe Leser,

nachfolgend stelle ich Ihnen wie angekündigt organischen Schwefel vor. Lesen Sie, wie MSM in unsere Nahrungskette gelangt und warum Schwefel eine wichtige Schlüsselfunktion in unserem Körper einnimmt.

Schwefel gehört neben Kalzium, Kalium, Magnesium, Natrium und Phosphor zu den Mengenelementen, die unserem Körper als Baustoffe dienen. Er ist nach Kalzium und Phosphor der dritthäufigste Mineralstoff. Was den meisten nicht bekannt ist, der menschliche Organismus enthält etwa 140 – 150 Gramm Schwefel.

Er ist Baustoff des Gerüsteiweißes Kollagen, einem wichtigen Bestandteil des Bindegewebes, und konzentriert sich besonders in Knorpeln, Haaren, Nägeln und im Immunsystem. Bei Schwefelmangel kann es zu akuten und chronischen Erkrankungen kommen.

Organischer Schwefel ist ein wichtiges Grundelement im menschlichen Stoffwechsel und ist für viele Funktionen verantwortlich:

Zum Beispiel ist er wesentlich am Aufbau des Kollagens, dem Gerüstprotein für Festigkeit und Struktur von Bindegewebe, Knochen, Knorpeln und Sehnen beteiligt. Ohne Kollagen wären wir ein formloser Zellhaufen. Die Bildung von Keratin ist abhängig von Schwefel – Nägel bestehen zu 98 Prozent aus Keratin, auch Haare weisen einen hohen Anteil davon auf.

Gesunde, feste Nägel, elastische und faltenfreie Haut, sowie dickes, glänzendes Haar sind Folge eines gut funktionierenden Schwefelstoffwechsels. Schwefel hat ebenfalls einen hohen Stellenwert für den Proteinstoffwechsel. Viele Enzyme und Hormone (wie z.B. Insulin) werden direkt mit Hilfe dieser Substanz hergestellt. Die schwefelhaltigen Aminosäuren Cystein, Taurin und Methionin, selbst starke Antioxidantien, unterstützen die Leber bei ihren Entgiftungsaufgaben.

Schwefel ist außerdem Bestandteil des wichtigsten vom Körper selbst gebildeten Antioxidans, dem Glutathion, das freie Radikale unschädlich macht.
Das Strukturmodell von MSM (Methyl-Sulfonyl-Methan)

Organischer Schwefel verbessert die Durchlässigkeit der Zellmembranen.

 

Die Nähstoffaufnahme an den Zellen, sowie der Abtransport von Stoffwechselendprodukten aus den Zellen wird damit möglich. Organischer Schwefel verstärkt die Wirkung von Vitaminen, Mineralien und anderen Nährstoffen. Organischer Schwefel ist beteiligt an der Energieproduktion in den Zellen, bei der Blutzucker zu Energie umgewandelt wird. Er verstärkt die Fähigkeit des Körpers zur Insulinherstellung.

Innerhalb des Immunsystems ist Organischer Schwefel an der Bildung von Antikörpern und Immunkomplexen wie IgM beteiligt; er wirkt bei der Abwehr von Infektionen mit. Zur Regeneration der Knorpel wird organischer Schwefel benötigt. Es wirkt mit den B-Vitaminen und Vitamin C auf den Körperstoffwechsel.

Organischer Schwefel hilft, das für eine gesunde Gehirnfunktion notwendige Sauerstoff-Gleichgewicht zu erhalten, er erhöht die Durchblutung und sorgt so auch für bessere Konzentration

Was ist MSM (Methyl-Sulfonyl-Methan) und wie gelangt MSM in unsere Lebensmittel?

MSM ist eine von der Natur produzierte Schwefelverbindung, die Bestandteil von Pflanzen, Wirbeltieren und Menschen ist und einen hohen Anteil am Kreislauf des Schwefels in der Natur hat.

Der Schwefelkreislauf:

Der Schwefel im Wasser der Ozeane wird von Algen gebunden und sie bilden damit DMS (Dimethyl-Sulfid). Die abgestorbenen Algen geben diesen Stoff gasförmig an der Meeresoberfläche ab.

Hier reagiert er mit Hilfe von Sauerstoff (O2) und UV-Bestrahlung zu MSM und DMSO (Di-Methyl-Sulfoxid), die in Wolken gebunden werden und abregnen, um in den Kreislauf der Natur zurückzukehren.

Pflanzen nehmen die Verbindungen DMS, DMSO und MSM aus dem Boden auf und konzentrieren sie bis auf das Hundertfache. Über Pflanzennahrung gelangen diese Schwefelverbindungen in den Organismus von Tier und Mensch.

MSM ist eine der häufig vorkommenden organischen Schwefelverbindungen. Wir nehmen es mit roher, frischer, vitalstoffreicher Nahrung regelmäßig auf. Es ist in kleinen Mengen in den meisten grünen Pflanzen, in Algen, verschiedenen Früchten und Gemüsen, ebenso in rohem Fleisch und Fisch vorhanden.

Jede Form von Weiterverarbeitung der Nahrungsmittel und auch deren Transport und Lagerung führt ähnlich wie bei den Vitaminen zu einem Verlust an organischem Schwefel. Die flüchtige Verbindung löst sich buchstäblich in Luft auf, insbesondere beim Erhitzen oder Trocknen von Lebensmitteln. Daher wird bei unseren durch „Fast-Food“ geprägten Essgewohnheiten eine Nahrungsergänzung mit MSM immer wichtiger.

Schwefel ist das Kommunikationsnetzwerk in unserem Körper.

Bei nachfolgenden Erkrankungen wird es erfolgreich eingesetzt:

  • Arthrose und Arthritis
  • Fibromyalgie-Syndrom
  • Rückenschmerzen
  • Schleimbeutel-, Sehnen- und Sehnenscheiden –Entzündungen
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Sportverletzungen
  • Autoimmunerkrankungen
  • Sklerodermie
  • Beschwerden im Verdauungstrakt
  • Parasiten
  • Kopfschmerzen
  • Allergien
  • Nieren und Blase
  • Entgiftung des Körpers bei chronischen Belastungen

Ein wichtiger Hinweis am Ende. Die tägliche Nahrungsergänzung mit MSM ist ohne Nebenwirkungen und sicher; Überschüsse werden über Niere und Darm ausgeschieden.

Ich freue mich über Ihr Feedback und Fragen zum Thema.

Ihre Mandy Müller

 

Auszug/Quelle „ www.vitalstoffe-journal.de“

„Aragonite-Sulfur-lw114a“ von Rob Lavinsky, iRocks.com – CC-BY-SA-3.0. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Aragonite-Sulfur-lw114a.jpg#/media/File:Aragonite-Sulfur-lw114a.jpg